Über uns - Rosengarten Serenaden Bamberg

ROSENGARTEN SERENADEN BAMBERG
Direkt zum Seiteninhalt
Über uns
Über uns
__________________
Die Rosengarten Serenaden Bamberg

seit 1962 alljährlich während der Sommermonate in Bamberg, erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit.
________________

Schon in fürstbischöflicher Zeit diente der angelegte Rosengarten der  Neuen Residenz musikalischen Darbietungen bei Hofe. Der anmutige  Teehaus-Pavillon des Hofbaumeisters Johann Michael Küchel aus dem Jahre  1756 mit den reizvollen Stuckaturen der vier Jahreszeiten präsentiert  hier den Spätbarock von seiner heitersten Seite. Mit dem herrlichen Duft  der Rosen, den allegorischen Steinfiguren des Bildhauers Ferdinand  Dietz, dem leise plätschernden Wasserspiel und der wunderbaren Aussicht  über die Dächer der Altstadt ist der zwischen den Flügeln der Residenz  geborgene Rosengarten ein zauberhafter Ort, der zum Verweilen einlädt.  Er bietet während der warmen Jahreszeit das schönste Ambiente für klassische open-air-Konzerte. Im Jahr 1962 veranstaltete Ingo Graupner, ein junger  Bamberger Konditormeister und Orchestermusiker – u.a. bei den  Nürnberger Philharmonikern – einen „Grabgesang“ für die morsche Buche am  Pavillon des Rosengartens der Neuen Residenz Bamberg. Unter der Leitung  von Hermann Dechant spielte ein aus Mitgliedern der Bamberger  Symphoniker bestehendes Kammerorchester. Der Anklang dieses  musikalischen Abends war so groß, dass in den folgenden Jahren immer  wieder Konzerte im Rosengarten veranstaltet wurden. Die Serenaden wurden  so zum festen Bestandteil des sommerlichen Kulturangebotes. Zwanzig Jahre später, im Jahr 1982, gründete Ingo Graupner den Trägerverein Rosengarten-Serenaden Bamberg e. V..Das  Konzertangebot konnte über die Jahre weiter verbessert und verstetigt  werden, nicht zuletzt durch die langfristige und verlässliche  Unterstützung der Stadt Bamberg und der Sparkassenstiftung. Neben dem Rosengarten und – bei schlechtem Wetter – dem Kaisersaal  wurden immer auch andere Aufführungsorte wie die St. Michaelskirche und  insbesondere der Hof der ehemals fürstbischöflichen Sommerresidenz  Schloß Seehof einbezogen. An dieser Stelle wollen wir allen danken, die uns all die Jahre hindurch treu zur Seite gestanden haben. Machen auch Sie mit,  ob aktiv oder passiv; denn wir brauchen Freunde, Künstler,  Konzertbesucher, Gönner und natürlich vor allem Mitglieder und Förderer!
ÖFFNUNGSZEITEN:

Einlass: 19:30 Uhr
Die Konzerte finden bei jedem Wetter statt, wir bitten um dem
Wetter angemessene Kleidung, Regeponchos können vor Ort erworben werden.
Wir empfehlen Ihnen das Mitbringen eines Sitzkissens und/oder Decke.
|
Zurück zum Seiteninhalt